April 2022

Corona – Änderungen im Arbeitsschutz

Seit 20.03.2022 gelten die AKTUALISIERTEN Fassungen der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung und der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel, derzeit befristet bis zum 25.05.2022.

In Anpassung an die Änderungen im Infektionsschutzgesetz sind über die zu aktualisierenden Gefährdungsbeurteilungen alle betrieblich notwendigen Maßnahmen zu ermitteln. Die Verantwortung bleibt dabei in den Händen der Unternehmensleitung.

Übersicht Basismaßnahmen an Arbeitsplätzen

  • GBU weiterführen und an das aktuelle betriebliche Hygienekonzept anpassen
  • Insbesondere für die Pausenzeiten und -bereiche sind wirksame Maßnahmen festzulegen
  • alle Hygienemaßnahmen müssen allen Beschäftigten, Besuchern etc. bekannt gegeben worden sein, sind zugänglich zu halten und müssen regelmäßig kontrolliert werden
  • sämtliche Maßnahmen sind dem aktuellen betrieblichen und regionalen Infektionsgeschehen anzupassen
  • ein POC-Testangebot / Woche hat der Unternehmer weiterhin für Beschäftigte in Präsenz anzubieten
  • medizinische Masken sind weiterhin durch das Unternehmen bereitzustellen und anzubieten
  • Kontaktbeschränkungen sind zu ermöglichen, z.B. auch durch Homeoffice-Angebote (derzeit noch keine vollständige Umstellung auf Telearbeit notwendig)
  • Schutzimpfungen sind durch die Unternehmen zu organisieren
  • die Beschäftigten sind weiterhin zur Impfung zu beraten (Betriebsarzt) sowie zur Wirksamkeit und über die Risiken der Infektion zu informieren

Änderungen von Arbeitsstättenregeln

Seit 18.03.2022 sind aktualisierte Fassungen von Arbeitsstättenregeln in Kraft. Hinweise dazu fnden Sie im „März 2022“ –  Bitte aktualisieren Sie Ihre GBU.


geändete DGUV-Schriften

DGUV Regel 100-500
Betreiben von Arbeitsmitteln

DGUV Regel 113-606
Branche Kunststoffindustrie, Teil 1: Spritzgießen

neue DGUV-Schriften

DGUV Information 207-012
Traumatisierende Ereignisse in Gesundheitsberufen